Zur Zeit wird gefiltert nach: op-planung
Filter zurücksetzen

Eine unserer Spezialitäten ist die Reorganisation von Stationen. Dabei ist zu beachten, dass sich die zu planenden Stationsprozesse zwar gleichen, die Bedeutung  einzelner Schritte und deren zeitlicher Aufwand sich von Fachgebiet zu Fachgebiet aber deutlich unterscheiden. In den kommenden Monaten wollen wir immer wieder von diesen fachgebietsspezifischen Besonderheiten der Stationsorganisation berichten. Den Anfang möchte ich mit unseren Erfahrungen bei der Optimierung von chirurgischen Stationen machen.

Die Ausgangssituation war in unseren bisherigen Projekten immer ähnlich: Die Kernberufsgruppen Ärzte und Pflege hatten im Alltag enorm mit organisatorischen Defiziten zu kämpfen und kommunizierten dies an die Krankenhausleitung, z. B. in Form schlechter Bewertungen in der Mitarbeiterbefragung. Wir wurden damit beauftragt, durch die Erarbeitung und Umsetzung von Stationskonzepten Abhilfe zu schaffen. Im ersten Schritt begleiteten wir dazu  jeweils einen Tag lang den ärztlichen Dienst und den Pflegedienst der Stationen. Dabei zeigte es sich, dass häufig selbst ruhige Tage – also Tage mit durchschnittlicher Belegung, wenig Notfällen und ordentlicher personeller Besetzung – vor allem im ärztlichen Dienst nur mit Überstunden bewältigt werden konnten. Diese drückten nicht nur auf die Stimmung im Team, sondern waren auch betriebswirtschaftlich unnötig. Unsere Beobachtungen ergaben folgende Ursachen hierfür:

  • Selbstorganisation: Ab der für chir

[mehr]

Zurück

Zentraler Bestandteil eines effizienten OP-Managements im Krankenhaus ist eine verbindliche und einhaltbare OP-Planung. Die vorhandenen OP-Kapazitäten sind so effizient wie möglich zu nutzen, um kostenintensive Leerlaufzeiten zu vermeiden. Für das OP-Management ergeben sich somit hohe Anforderungen an die Gestaltung der täglichen OP-Pläne. Neben den Präferenzen der Fachabteilungen sind sowohl die Auslastung der Säle als auch die Realisierbarkeit der Planung im Rahmen der Regelarbeitszeit zu berücksichtigen. Die Planung eines OP-Tages beginnt idealerweise nicht erst am Vortag. Längerfristig geplante Operationen können in OP-Wochenplänen abgebildet werden und die Arbeit des OP-Managements in Bezug auf eine effiziente Planung und Koordination der Operationen deutlich erleichtern. Dies setzt jedoch eine Verbindlichkeit der Wochenplanung seitens der Fachabteilungen voraus.

Im Zuge d

[mehr]

Zurück

« Mai 2020»
Mo Di Mi Do Fr Sa So
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

RSS-Feeds

Beiträge:
      RSS 0.91 RSS 2.0