In zwei aufeinander folgenden Blogbeiträgen möchte ich Ihnen erläutern, wie wir in einem psychiatrischen Krankenhaus in einer Station Shopfloor Management als Führungs- und Kommunikationsinstrument gemeinsam mit Entscheidungsträgern der Klinik entwickelt und eingeführt haben und welche Ergebnisse nach der Einführungsphase erzielt wurden. Der erste Blog erläutert Shopfloor Management im Allgemeinen und seine Einsatzmöglichkeiten im Krankenhaus sowie die Struktur des durchgeführten Projekts. Im zweiten Blog werde ich Ihnen die erarbeite Konzeption sowie die erzielten Ergebnisse darstellen.

Der Begr

[mehr]

Karrieremotivation vs. Realismus – Die Unterschiede zwischen Generation Y und Z

Während Krankenhäuser sich nun langsam auf die Generation Y einstellen, ist Generation Z bereits im Anmarsch. Prof. Dr. Christian Scholz, Inhaber des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes, ist Experte für Personalmanagement und einer der ersten, die sich mit den Eigenschaften und Bedürfnissen der Generation Z wissenschaftlich auseinandergesetzt hat. Laut ihm unterscheiden sich die Generationen Y und Z trotz ihrer hohen Affinität zur digitalen Welt bedeutend.

Den größten Un

[mehr]

Vier Generationen, ein Haus und die gemeinsame Herausforderung, trotz womöglich knapper Ressourcen allen Anforderungen an eine qualitativ hochwertige Patientenversorgung gerecht zu werden. Dies spiegelt die Situation in deutschen Krankenhäusern wider, wo aktuell vier Generationen mit teilweise sehr unterschiedlichen Einstellungen im Arbeitsalltag aufeinandertreffen.

[mehr]

Das Projekt ZBM gliedert sich in drei Phasen „IST-Analyse“, „Konzeption und Umsetzung“ sowie „Evaluation“ und insgesamt in sechs Projektschritte (siehe Abbildung 2), welche ich im Folgenden näher beschreiben werde.

 

[mehr]

Nachdem ich mich im ersten Beitrag meiner Blog-Reihe zur Einführung eines Zentralen Belegungsmanagements (ZBM) den relevanten Überlegungen vor Initiierung des Projekts und dessen kritischen Erfolgsfaktoren gewidmet habe, möchte ich nun im zweiten Teil vertiefende Überlegungen zum Projektaufbau anstellen.

Dabei ist mein Vorschlag unabhängig davon, ob das Projekt ausschließlich intern durchgeführt werden soll oder die Expertise eines externen Beraters in Anspruch genommen wird. Abhängig von der spezifischen Ausgangssituation der Klinik kann es jedoch stichhaltige Gründe für eine externe Begleitung geben, u.a.:

  • Die Einführung de

[mehr]

« November 2019»
Mo Di Mi Do Fr Sa So
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30  

RSS-Feeds

Beiträge:
      RSS 0.91 RSS 2.0