Mitarbeiterbefragungen und Führungskräfte oder die Angst vor kritischem Feedback

Mitarbeiterbefragungen bieten die Chance, in einem anonymen Verfah­ren die Rückmeldung der Mitarbeiter zu ausgewählten Themenbereichen einzuholen und anhand der Befragungsergebnisse gezielte Verbesse­rungsmaßnahmen abzuleiten. Obgleich dieser Nutzen den meisten Füh­rungskräften durchaus bewusst ist, trifft man im Vorfeld von Mitarbeiterbe­fragungen häufig auf starke Vorbehalte, die nicht zuletzt durch die Angst der Führungskräfte vor schlechten Ergebnissen begründet sind.

ZeQ berücksichtigt diese Sorge bei allen Schritten der Durchführung einer Mitarbeiterbefragung. So werden die Befragten in Auswertungsgruppen aufgeteilt, die jeweils eine Führungskraft bewerten. Jede Gruppe erhält ei­nen separaten Bericht, in dem die summierten Ergebnisse mit relevanten Werten verglichen werden. Auf diese Weise bildet der Bericht die Basis für eine offene Ergebnisbesprechung mit allen beteiligten Personen – dem beurteilenden Team und der beurteilten Führungskraft.

Um den konstruktiven Umgang mit den Ergebnissen zu unterstützen, setzt ZeQ in den Projekten zwei weitere Vorgehensweisen erfolgreich ein: Zum Einen moderieren erfahrene Berater die Teambesprechungen und erarbei­ten lösungsorientiert gezielte Maßnahmen, um Veränderungsprozesse in die Wege zu leiten. Bei komplexen Fragestellungen wird die Umsetzung der Maßnahmen durch erfahrene Berater begleitet. Zum anderen führen wir Schulungen der Führungskräfte im Umgang mit den Ergebnissen und in den durch die Befragten aufgedeckten Handlungsfeldern durch, um die Führungskräfte in ihrer Weiterentwicklung zu unterstützen. Ferner erhalten die Führungskräfte in individuellen Coachings die Möglichkeit, ihre persön­lichen Fähigkeiten der Mitarbeiterführung zu reflektieren und zu erweitern oder schwelende Konflikte in eine positive Lösung zu transferieren.

Die Gewissheit, im Vorfeld und im Anschluss an die Befragung fundiert unterstützt zu werden, löst einen Großteil der Ängste vor schlechten Be­fragungsergebnissen auf. Somit gelingt es der Führungskraft und ihrem Team, dass die Befragungsergebnisse erfolgreich für die Ableitung von Maßnahmen genutzt werden, anstatt in ihnen eine persönliche Anfeindung zu sehen oder sie schön zu reden. Das offene Feedback an die Führungs­kräfte inspiriert und unterstützt diese in ihrer Weiterentwicklung.

Autor: Annette Albert
 – 11:24 Uhr
Kategorie(n): Befragungen

Zurück

« Februar 2011»
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28            

RSS-Feeds

Beiträge:
      RSS 0.91 RSS 2.0