Zur Zeit wird gefiltert nach: patient
Filter zurücksetzen

Im Gesundheitswesen ist das Gesetz zur Verbesserung der Rechte von Patientinnen und Patienten (kurz: Patientenrechtegesetz) in jedermanns Munde – erst recht seit es am 26. Februar 2013 in Kraft getreten ist. Die Hauptfrage, die sich dabei wie ein roter Faden durch die Krankenhäuser zieht, lautet: „Was ändert sich für uns durch das Patientenrechtegesetz?

Generell sollte vorab eins gesagt werden: Das Patientenrechtegesetz ist eine Kodifizierung bereits vorhandener Rechte. Bisher auf verschiedenen Gesetzestexten verstreute Regelungen und sich aus jahrelanger Rechtsprechung ergebende Rechtsgrundsätze (sog. Richterrecht) wurden zusammengefasst und im § 630 a-h des Bürgerlichen Gesetzbuches sowie im § 135a bzw. §137 1d des Sozialgesetzbuches V aufgenommen. Demnach ist die allgemeine Aussage: „Patienten bekommen mehr Rechte.“ nicht korrekt. Diese Rechte hatten Patienten auch vorher schon; jetzt sind sich die Patienten allerdings auch dieser Rechte bewusst. Das ist meiner Meinung nach die entscheidende Änderung, auf die sich die Krankenhäuser einstellen sollten. Darüber hinaus könnten folgende Aspektes des Gesetzes für Krankenhäuser von Interesse sein:

Abschriften im Zusa

[mehr]

Zurück

Mit der Verabschiedung des neuen Patientenrechtegesetzes wird der hohe Stellenwert der Patientensicherheit im Rahmen der medizinischen Versorgung und die Etablierung geeigneter Strukturen zur systematischen Vermeidung von Fehlern nochmals betont. Deutsche Kliniken sind nun umso mehr angehalten, ein umfassendes Risikomanagementsystem in ihrer Einrichtung zu implementieren und geeignete Strukturen vorzuhalten, um Fehler systematisch zu reduzieren und Risiken frühzeitig zu identifizieren. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf dem operativen Bereich, in dem sich Behandlungsfehler nachweislich besonders häufig ereignen. Dies zeigt sich beispielsweise in den Studien der Bundesärztekammer, in denen die meisten Behandlungsfehler im Bereich der operativen Therapie nachgewiesen werden, dicht gefolgt von der postoperativen Therapie auf Rang drei. Daneben werden Unfallchirurgie, Orthopädie und Allgemeinchirurgie als die Fachabteilungen identifiziert, welche von den meisten Begutachtungsanträgen betroffenen sind [1].

Im Zuge de

[mehr]

Zurück

Die Problematik der scheinbaren Akzeptanz

Wie komme ich nur dazu, heute noch eine derart „olle Kammelle“ wie die Frage, ob der Patient ein Kunde ist, in meinem Blog etwas provokant aufzugreifen? Die Diskussion, ob Patienten auch Kunden eines Krankenhauses sind, gehört doch in die Anfangsjahre des Qualitätsmanagements und wurde vor zehn Jahren geführt!

Ich erinnere mich noch gut an die damals oft sehr emotional geführten Auseinandersetzungen – insbesondere mit Vertretern der Ärzteschaft – und an die Argumente, die gegen die Gleichsetzung des Patienten mit einem Kunden des Krankenhauses ins Feld geführt wurden:

  • kein erkrankter Mensch hat sich entschieden krank

[mehr]

Zurück

In unseren Projekten haben wir das Ideal der „barrierefreien Einweisung“ formuliert. Ich bin der Ansicht, dass der damit verbundene konsequente Einweiserservice der wichtigste Hebel ist, um das Wachstum medizinischer Fachabteilungen nachhaltig zu unterstützen (2. PEaK-Dimension). Um dem Konzept der „barrierefreien Einweisung“ auf den Grund zu gehen, ist es zunächst erforderlich, zu klären, was im Zusammenhang mit dem Einweisungsprozess unter einer Barriere zu verstehen ist:

Als Barri

[mehr]

Zurück

Nahezu jeder, der im Krankenhaus arbeitet und unmittelbaren Patientenkontakt hat, klagt heute darüber, „dass immer weniger Zeit für den Patienten bleibt“.

In unseren Beratungsprojekten spüren wir deutlich das Unbehagen, das dieses Gefühl bei den Mitarbeitenden auslöst und sicherlich – mindestens unterschwellig – zum Motivationsverlust beiträgt: Ist es doch gerade der tägliche Kontakt zum Patienten, der einen Menschen zum Beruf des Arztes, der Pflegekraft oder des Therapeuten geführt hat! Nur der unmittelbare Austausch mit dem Patienten gibt eine persönliche Rückmeldung, dass die eigene Arbeit Früchte trägt und die Zufriedenheit und oft auch Dankbarkeit der Patienten ist der eigentliche, immaterielle Lohn für die eigene Anstrengung!

Die Verdichtung des

[mehr]

Zurück

« Juni 2018»
Mo Di Mi Do Fr Sa So
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30  

RSS-Feeds

Beiträge:
      RSS 0.91 RSS 2.0