Zur Zeit wird gefiltert nach: lernvideos
Filter zurücksetzen

Kliniken haben einen wachsenden Qualifizierungsbedarf. Neben der immer schnelleren Entwicklung in der Medizin und Pflege, müssen Krankenhäuser auch in Themen wie z. B. Patientensicherheit, gesetzlich verordnete Pflichtschulungen, Gesundheitsförderung, EDV-Anwendungen und Führungskompetenzen in der Breite der Belegschaft Wissen aufbauen. Gleichzeitig sind die Personalressourcen oft so eng kalkuliert, dass jede schulungsbedingte Abwesenheit von Ärzten und Pflegekräften nur schwer zu verkraften ist. Hinzu kommt ein hoher Anteil von Teilzeitkräften, deren wertvolle Arbeitszeit, selbst für dringend erforderliche Schulungsmaßnahmen nicht geopfert wird. Aus diesen Gründen ist die Akquise von Teilnehmern für Präsenzschulungen sehr mühsam. Nicht selten sagen auch bereits angemeldete Teilnehmer Trainings – z. B. aufgrund von Unterbesetzung auf Station – kurzfristig ab, so dass der Auslastungsgrad von aufwendig organisierten Seminaren optimierungsfähig ist. Da Präsenztrainings aufgrund der Notwendigkeit von Dozentensuche, Dienstreisen/ Wegezeiten der Mitarbeiter, Catering, Raum- und Teilnehmerkoordination sehr aufwendig und damit teuer sind, kommt diese Form der Wissensvermittlung im Krankenhaus an ihre Grenzen. Eine Klinik kann einfach nicht so viele Präsenztrainings organisieren und finanzieren, die für die Durchdringung bestimmter Schulungsinhalte notwendig wären. Die in dieser Situation oft gewählte Struktur der Ausbildung von Multiplikatoren, welche anschließend weitere Mitarbeiter schulen sollen, erweist sich in der Regel ebenfalls als wenig zielführend. Da auf dem Weg zwischen dem Trainer als Experten, dem Multiplikator als qualifizierten Laien und den anderen Mitarbeitern entweder Inhalte komplett verloren gehen oder verfälscht werden („Stille-Post-Problem“). Auch sind die Multiplikatoren nur selten in der Lage, das erworbene Wissen so didaktisch aufzubereiten, dass dieses durch die zu schulenden Mitarbeiter gut verarbeitet werden kann.

Es stellt sich also die Frage, ob Krankenhäuser zukünftig Wissen mit einem anderen Medium, welches die Schwächen der Präsenztrainings und Multiplikatorensysteme kompensiert, intelligenter und kostengünstiger in die Breite bekommen?

Mit unserer Video-Learning-Plattf

[mehr]

Zurück

Laut Duden ist Wissen die „Gesamtheit der Kenntnisse, die jemand [auf einem bestimmten Gebiet] hat“. Im Krankenhaus ist das Wissen der Mitarbeiter vor allem eine der wichtigsten und zum Teil kritischsten Ressourcen. Demnach gilt es, viele Mitarbeiter (Durchdringungsgrad) durch geeignete Fort- und Weiterbildungsinstrumente (Qualität) auf dem aktuellen Stand zu halten und im Anschluss das vorhandene Wissen auch im Arbeitsalltag umzusetzen.

Was zunächst als einfaches Problem erscheint, bereitet vielen Krankenhäusern Schwierigkeiten. Die zeitlichen Ressourcen und personellen Kapazitäten auf Stationen und in Funktionsbereichen sind oftmals knapp. Bei Teilnahme an Fort- oder Weiterbildungskursen sind Mitarbeiter oft stundenlang gebunden und reißen entsprechend in ihrem Bereich in der Patientenversorgung Lücken. Aus diesem Grund nehmen Mitarbeiter Fortbildungsveranstaltungen oftmals von vorneherein überhaupt nicht in Anspruch. Vor allem im ärztlichen Bereich ist die Teilnahmequote an Fortbildungsprogrammen mitunter recht gering.

Um diesem Wissensrückgang zu begegnen, etablieren sich zunehmende Angebote für digitale Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten von Mitarbeitern. Aktuell entstehen Websites verschiedener Anbieter mit mehr oder minder breitem Angebot an E-Learning-, Blended-Learning- oder sonstigen Online-Kursen für Krankenhäuser. Dass dieser Trend nicht unbegründet ist, machen die Vorteile, die mit einem E-Learning-Angebot einhergehen, deutlich.

Ein Hauptaspekt

[mehr]

Zurück

« September 2017»
Mo Di Mi Do Fr Sa So
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30  

RSS-Feeds

Beiträge:
      RSS 0.91 RSS 2.0
Kommentare:
      RSS 0.91 RSS 2.0